Fortsetzung der Haselnussreife

Sie kam am Haselnussbaum vorbei, wenn sie zum Fluss ging, der eigentlich nur ein Flüsschen war. Daher konnte sie jedesmal einen Blick auf den Stand der Haselnussreife werfen. Diese ging langsam aber beharrlich vonstatten. In der Zwischenzeit fielen die letzten überreifen Marillen von den Bäumen, es kugelten noch einige aufgeplatzte und still vor sich hin…

Die Hasel (Fortsetzung der allmählichen Ganz-Werdung der Zeit)

Die Haselnüsse reiften langsam heran. Die Tage kamen und gingen. Mit ihnen die Sonne und der Regen, Wind und Wetter, in allen ihren Höhen und Tiefen. Die Vorgänge der Natur waren ein perfektes Spiegelbild ihres Inneren, sie durchlebte intensive Freude und ebenso Wut und Trauer, Enttäuschung, Erschöpfung … sie hatte das Gefühl, sich in einem…

I AM WOMAN

**** Photo made by Pia Seelig-Schmid/edited by me – thank you so much, Pia!

Dragon Rising

Please don’t withdraw my lovely dragon just because  modern times reject your ways Please come to me my lovely dragon and leave behind worlds fear in my arms you can soothe your wounds and when you growl and spit your angry fire which is pain I still am here            

Sometimes

I ask for a miracle but it doesn’t happen sadness falls upon my soul like a shadow and then I seem to drown but then the stream of life just flows by and I am still there very much alive and strive

See it differently …

… look at it in a different way, take a new position, then you have a different view.

Confusion

Growing so fast it’s taking my breath blooming petals turning into seed which can be blown away even a slight breeze can pull me apart but the walls of ego are crumbling and falling and the good seed can fall, too onto the soil and soon there will be another flower but of course she…

To Be. Silent.

Sometimes there is a lack of words. A different kind of communication then takes place. It’s a time of  miracles and wonders. Keep looking out for those. They still ARE.  All around. You choose. Dear, no dearest! Hearts. *** Foto von Kerstin Bormann, weiter bearbeitet von mir.  Danke, liebe Kerstin!

Das allmähliche Ganz-Werden der Zeit

Es wurde ihr bewusst, dass sie das Heranreifen der Haselnuss würde beobachten können. Dankbarkeit stieg in ihr hoch. Und der Gedanke, was für ein Geschenk die Zeit doch sei. Nicht deren Zerstückelung, sondern als Dasein im Raum, inmitten der Erscheinung der Dinge, als Teil eines Ganzen, nicht überschaubar, nur erlebbar im Jetzt, dem allerkleinsten Stück…