Amsterdam … die Springerin auf Reisen (4)

… Fortsetzung … Das Kind stand einfach da und schaute eine Weile zu, beobachtete sie, wie sie fotografierte. Es winkte ihr schließlich zu: es hieß die Springerin zu folgen. Sie zögerte keine Sekunde … sie erklomm die Sanddüne … und fand … … Fortsetzung folgt …

Auf Waldwanderers Wunsch:

Das Gesicht des Drachen. Aber sei vorsichtig, die Sage spricht, blickst du direkt in sein Angesicht, verwandelst du dich in Stein. Ich … sah ihn ja durch die Linse :o) … und er war außerdem sehr freundlich. Er sagte mir, das Basiliskengetue wäre nur Show, in Wirklichkeit sei er ganz sanft und behüte einfach nur einen…

Eine lange Geschichte …

Ich habe Erzählungen gelauscht über den Mythos eines Volkes, das nach langer Zeit der Blüte schließlich sich auf dem absteigenden Ast befand. Anfangs schlich die Not unbemerkt in die Leben Einzelner, denen man die Schuld für ihre Misere in die eigenen Schuhe schob, bis so viele der Schuh drückte, dass keine Ausrede mehr möglich war…

Die Wildnis in dir

Sie tauchte ein, in diese Ruhe, die sich überall ausbreitet, wo Bäume waldartig zusammen stehen, sich kleine Flüsse durchs Erdreich schlängeln, um in Teiche zu münden, in denen sich die Welt, so wie sie grade ist, jeweils widerspiegelt. Heute war es die Wintersonne, die den kahlen und stumm in die Höhe ragenden Riesen einiges an…

Der Wilde Ritt des Jahres …

Es war ein wildes Jahr, ein großes, bewegendes, beunruhigendes, unglaublich schönes und trauriges, ein glückliches Jahr. Es war ein Jahr unseres Lebens. Ein Jahreskreislauf, der beginnt, wenn in der Zeit der größten, dichtesten Dunkelheit, in der knisternden Kälte klammer Äste und Zweige nach allerlängster klirrender Nacht das Licht neu geboren wird, Richtung Sommer hin, der…

Liebespfeil

Ein stummer Schrei erreichte ihr Herz wie ein unsichtbarer Pfeil, als sie vorüberging. Im Augenwinkel nur hatte sie ihn wahrgenommen – sie blickte hin, aufmerksam geworden und erschrak. Schemenhafte Gestalt hinter Gittern. Den Kopf abgewendet, in monologisierende Isolation gebannt, nicht realisierend, dass sie existierte, den Ruf vernommen hatte, die Verzweiflung des Unerlösten verspüren konnte.  Sie glaubte…

Die Geschichte des Lebens.

Das Kreischen der Möwen wurde übertönt vom Rauschen des Windes. Es war heute besonders kalt, der eisige Hauch peitschte ihre Wangen und trieb ihr Tränen in die Augen. Die Luft, die sie einatmete, prickelte in den Lungen. Sie sah verschwommen, wie die weißen Vögel durch die Luft taumelten, getragen vom Sturm sich nicht wehrten, sondern…

Ein Brief, ein Ruf.

Liebe Autorin meines Selbst, du weißt, wer ich bin, nach dir ruft. Du hast mich zuerst gerufen. Ich kam. Und dann … hast du mich beiseitegeschoben, zugunsten anderer Dinge, die deinen Geist zerstreuten. Du folgtest … einer anderen Weisung, du weißt schon, welcher. Ich frage dich: wie lange stehst du das noch durch, Liebes? Und…

Einfach gar nichts …

Die Liebe hatte eine Schneise in das Dickicht ihres Selbst gerissen. Der Schmerz schaffte einen Durchblick in die Tiefe ihres Herzens, von der sie überrascht war, die sie nicht für möglich gehalten hatte. Jegliche ihrer Vorstellungen, romantischer und pragmatischer Natur, wurden über den Haufen und sie auf sich selbst zurück geworfen. Das, was sie empfand,…

Transparente Spiegelung

Sie war verloren gegangen im Labyrinth. Sie hatte geglaubt, alles sei klar, jedoch die Scheiben waren aus Panzerglas. Da kam nichts durch. Auch sie nicht. Sie hatte sich verirrt in scheinbarer Transparenz der Kommunikation, die Durchsichtigkeit der Gefühle hatte sich als Illusion erwiesen. Sie hatte sich selbst vor die Stirn gestoßen, im Versuch, auf die andere…

Haselreife, Fortsetzung

Und als die Haselnuss reif war, hatte sie das Ende der Täuschung gerade überlebt. Etwas Wesentliches hatte seinen Abschluss gefunden, ein Schmerz begonnen, aber was blieb, war der Samen für etwas Neues. Bilder stiegen in ihr auf, als sie durch die spätsommerlichen Felder streifte, mit ihrer Kamera ausgerüstet, ihrer Therapeutin, einer der besten, die es geben…