Amsterdam … die Springerin auf Reisen (12)

Die Springerin, ihres eigenen Schattens immer gewahr, dankte der alten Stadt. Zu reisen kann Flucht bedeuten, oder aber Ankunft. Je nachdem. Dies ist wohl jeweils die Wahl des Reisenden. Bewegung ist … Ich verneige mich. Namaste!

Amsterdam … die Springerin auf Reisen (11)

Am Tag vor dem Abflug wollte sie nochmal den Strand ausgiebig genießen. Stadt hatte sie in der ihren im Grunde eh genug. Obwohl ja jede über ihre wirklich eigene Seele verfügt, und Amsterdam hatte da etwas, das der ihren doch sehr entsprach. So putzte sie ihr Gefieder, gewissermaßen, und schritt dann los, ging an den smarten…

Amsterdam … die Springerin auf Reisen (10)

Zur Metro … schnell … ! … und in jeglicher Bewegung liegt ein Kern der Stille, in jener die Kraft, aus der  / dem das All / all das geboren wird … völliger Stillstand  – Tod, Neugeburt. Flucht, unmöglich. Daher: sei. Einfach.

Amsterdam … die Springerin auf Reisen (9)

Ein Abstecher nach Haarlem (Abstecher, seltsames Wort eigentlich, wie die Springerin fand. Sie hatte keineswegs vor, irgendwen oder was abzustechen. Sie wollte nur sehen, was in Erscheinung trat, … ). Sie verbrachte also einen langen Nachmittag nach Haarlem … Fortsetzung folgt

Amsterdam … die Springerin auf Reisen (7)

Die Schuhe, die sie noch lange würde tragen können … auf vielen Reisen und auf noch mehr Wegen, außer vielleicht … in die Oper oder so … (und Tango tanzen würde sie auch nicht unbedingt mit ihnen …) Fortsetzung folgt.

Amsterdam … die Springerin auf Reisen (6)

So hüpfen wir denn, Königin, zwischen den Regengüssen hin … schneller als die Monde kreisen …. (ziemlich frei nach Shakespeare) … … allerdings dauerte der Regen nie lange an. Kurz und heftig fielen die Güsse jeweils aus. Und als die Springerin dann auch noch das passende Schuhwerk fand, brachte sie nichts mehr aus der Fassung….

Amsterdam … die Springerin auf Reisen (5)

Fortsetzung … Feiernde Menschen. Die Musik hatte sie schon von weitem gehört. Nun stand sie vor dem Gebäude, offenbar so etwas wie einem buddhistischen Zentrum. Das Fest allerdings fand etwas weiter entfernt in einem Strandcafé statt. Sie konnte die Menschen schemenhaft erkennen. Kinder tollten herum. Der Junge von vorhin war verschwunden, vermutlich hinter der nächsten Sanddüne,…

Amsterdam … die Springerin auf Reisen (4)

… Fortsetzung … Das Kind stand einfach da und schaute eine Weile zu, beobachtete sie, wie sie fotografierte. Es winkte ihr schließlich zu: es hieß die Springerin zu folgen. Sie zögerte keine Sekunde … sie erklomm die Sanddüne … und fand … … Fortsetzung folgt …

Amsterdam … die Springerin auf Reisen (3)

Fortsetzung … Und am Abend ein Spaziergang am Meer … was für eine Entdeckung, mit der sie überhaupt nicht gerechnet hatte. Im Inserat stand nichts davon, dass der Strand keine fünf Minuten vom Appartement entfernt lag. Lediglich wurde erwähnt, dass es ganz in der Nähe eine Straßenbahn gab, mit der man ungefähr zwanzig Minuten fuhr,…

Amsterdam – die Springerin auf Reisen … (1)

Sie reiste in der Walpurgisnacht – der richtigen, gemäß dem Stand des Mondes, nicht des Kalenders – los. Als der Flieger über der Stadt kreiste, um zur Landung anzusetzen, hing er – der Mond, nicht der Flieger – rund, schön, ernst, weiß und sagenhaft stumm am Himmelszelt und verhieß, so beschloss die Springerin, nur Gutes….

Lingfield, England

Housesitting, 1989 Einen ganzen Sommer lang. Ein Cottage aus dem 16. Jahrhundert. Es war ein Gefühl der Trunkenheit, und ich ganz schön albern. Hätte Will Shakespeare vorbeigeschaut, wäre ich nicht einmal erstaunt gewesen, im Gegenteil war ich verwundert, ihm NICHT zu begegnen … Der Garten ein Traum. „Hüpfen wir denn, Königin, schweigend nach den Schatten hin…