Der Geist aus … dem Selbst … / The Genie from … Self …

Schattengleich entspringst du mir, verbeugst dich manchmal artig, manchmal tanzt du wild & frei, um mich herum, fährst in mich hinein, durch mich hindurch, mitten in das Leben allen Seins und verbindest mich mit dir, mit mir, mit ihm und ihr, denn wir sind eins. Ich kann springen, was ich will, manchmal bist du seitwärts,…

Das Ende einer Kerze / Candle’s End

Das Verschwinden der einen Gestalt erlaubt das Erscheinen einer neuen. Auch diese ist nur vorübergehend in dieser Welt. Wozu also festhalten an … ja, woran eigentlich? *** The dissolving of one shape allowes the appearance of another. Also that one is in this world only of temporary nature. So why do we hold on … yes,…

Springerin bereitet sich vor / Springerin prepares …

…ihre Fotos wollen ihr zur Zeit nicht so recht gelingen, ihr Blick scheint irgendwie getrübt. Auch die Worte tröpfeln spärlich. Es ist offenbar eine Zeit der Stille und der Innenschau. Allerdings plant die Springerin ihre nächste Reise. Sie führt nicht dorthin, wo sie ursprünglich geplant hatte zu reisen, aber sie freut sich unbändig. Überhaupt ist…

Feel the Wind, the Storm …

… let life touch you, go through you, to be able to let it go in the end, the very end, but only at the end, & not before!    

(Loss‘ uns) heit frei sein …

(Wienerisch, eine mögliche Übersetzung: Freiheit ist.) Vielleicht ist Freiheit nicht die Möglichkeit, alles zu lassen oder zu tun, weil man lassen und tun kann was man will, sondern die Erkenntnis, dass wir lieben können, ohne allzu romantisch zu werden und den und die Nächsten wirklich wahrzunehmen, was nicht unbedingt eine Grenze sein muss, an der Freiheit…

She Walks Her Ways …

Strength & Weakness are both true. She moves forwards, always NOW. No Grievance. That’s behind her. Love’s her choice. There she goes … … listening carefully to the Universe’s heartbeat, following her very own song of life.

Alltagsgedanken.

So genannter Alltag für eine immer größer werdende Anzahl von Menschen. Zum Beispiel: Neu installierte Datenspeicherungssysteme, so aufgebläht und „neutral“ wie Datenbanken nur sein können. Was früher sinnlich-taktil erfasst und begriffen und in Folge davon relativ schnell bearbeitet werden konnte, treibt nun durch den uferlosen virtuellen, unpersönlichen Raum. Alles, was jemals erfasst worden war, irgendwo abrufbar über logisch…